Produktkategorien

Informationen

Teil 4: Zubereitungstipps – von herzhaft bis süß


Was ist bei der Zubereitung von Fleisch zu beachten?


Rindfleisch

Qualität – ein gutes Stück Fleisch
Ob Steak, Hochrippe, Entrecote – ein Besuch beim Metzger Ihres Vertrauens wird sich lohnen. Zuhause in der Küche sollten Sie das Fleisch von Sehnen befreien. Der Fettrand bleibt natürlich dran, denn hier stecken jede Menge Geschmack drin, die das Grillgut köstlich schmecken lassen.

Die passende Würze
Ein qualitativ hochwertiges Stück Rindfleisch kommt schon mit ein wenig Salz als Würze komplett aus. Ein grobes Meersalz wie Fleur de Sel über das fertig gegrillte Steak gestreut, unterstreicht den leckeren Geschmack ohne ihn zu überdecken. Wer trotzdem gerne einen Rub oder eine Marinade zaubert, kann zu Gewürzen greifen wie zum Beispiel Rosmarin, Thymian, Senf, Majoran, Coriander, Knoblauch und klassisch frisch gemahlener schwarzer Pfeffer!

Auf dem Grill
Durch das Wenden des Fleisches auf dem Grill wird von beiden Seiten gleichmäßig gegrillt. Auf keinen Fall sollten Sie das Fleisch mit der Gabel anpieksen und wenden. Dann würde der kostbare Fleischsaft austreten und das Grillgut wäre schnell ausgetrocknet. Besser eignet sich eine lange Grillzange.
Um den perfekten Garzeitpunkt zu bestimmen, sind verschiedene Faktoren zu berücksichtigen. Dazu zählen die Temperatur der Grills, die Dicke des Stück Fleisch und natürlich wie Sie ihr Stück Fleisch gerne essen – ob komplett durchgebraten oder noch leicht rosa im Kern. Bei kurzgegrillten Steaks kann der Garpunkt einfach durch das Anschneiden des Grillgutes getestet werden. Für echte Profi-Griller können große Fleischstücke zielsicher mit einem Kerntemperatur-Thermometer getestet werden.


Schweinefleisch

Qualität – ein gutes Stück Fleisch
Nackensteaks, Koteletts, Bauchfleisch und Spareribs zählen zum beliebtesten Grillfleisch auf unseren Grillrosten. Eine gute Qualität erkennen Sie an der kräftigen rosa Farbe im rohen Zustand und einer leichten Marmorierung durch das enthaltene Fett im Fleisch. Wenn das Fleisch einen Fettrand hat, können Sie diesen ruhig stehen lassen beim Grillen, denn er verleiht dem Fleisch zusätzlichen Geschmack.

Die passende Würze
Ihr sind Ihrer Fantasie keine Grenzen gesetzt! Thymian, Oregano, Rosmarin, Cayennepfeffer, Currypulver, Paprika sowie Salz und Pfeffer sind nur einige Gewürze mit denen Sie Ihr Schweinefleisch gekonnt würzen können.

Auf dem Grill
Der Garzeitpunkt beim Kotelett oder Nackensteak hängt wieder von der Grill-Temperatur und der Größe des Steaks ab. Bei Schweinefleisch gilt jedoch immer gut durchgaren, denn es könnte mit Trichinen behaftet sein. Aber wie schütze ich das Schweinefleisch vor dem Austrocknen? Grillen Sie das Grillgut nicht bei der größten Hitze! Zusätzlich kann das Einlegen in eine Marinade oder Brine das Fleisch vor dem Austrocknen bewahren.


Geflügel

Qualität – ein gutes Stück Fleisch
Hähnchenfilet, Spieße mit Putenfleisch Geflügelfleischsorten wie zum Beispiel Pute oder Hähnchen haben den Vorteil, dass alle Stücke (Brust, Schenkel und Flügel) ein leckeres Grillvergnügen sind. Also greifen Sie an der Fleischtheke ruhig zu!

Die passende Würze
Geflügelfleisch nimmt das leckere Aroma von Gewürzen wunderbar an, da das Fleisch nicht so viel Eigengeschmack hat. Hier kann also nach Herzenslust gewürzt werden was das Zeug hält! Marinaden geben dem Geflügelfleisch besonderen Geschmack und schützen das magere Fleisch zusätzlich vor dem Austrocknen auf dem Grill. Gewürze und Kräuter wie Thymian, Rosmarin, Oregano geben dem Fleisch eine mediterrane Note. Ingwer, Cayennepfeffer und Zitronengras verleihen dem Fleisch eine asiatischen Geschmack oder versuchen Sie eines unserer zahlreichen Currypulver für ein pikantes Grillaroma. Eine knusprige Haut bekommt das Geflügelfleisch, wenn es vorher mit einer öligen Marinade eingelegt wurde.

Auf dem Grill
Geflügelfleisch sollte so lange gekühlt werden bis es auf den Grill Platz nimmt. Bei Geflügelfleisch ist es sehr wichtig, dass das Fleisch komplett durchgegart ist, so dass alle Krankheitserreger (Salmonellen) abgetötet sind. Ist der Kern als noch leicht rosa muss es nochmal auf den Grill. Sobald es fertig gegrillt ist, können Sie sich den Klassiker schmecken lassen!


Lammfleisch

Qualität – ein gutes Stück Fleisch
Eher selten sind Kotelett und Lammfilets auf dem Grill zu finden. Das sollten Sie schleunigst ändern, denn es ist ein köstlicher Gast zu Ihrer Grillparty. Bei der Qualität von Lammfleisch sollten keine Abstriche gemacht werden. Es wird empfohlen das Fleisch von jungen Tieren zu nutzen, denn dieses ist geschmacklich „frischer“ besser als das von Älteren. Einen Fettrand können Sie stehen lassen, denn er gibt dem Fleisch zusätzlich Geschmack.

Die passende Würze
Weniger ist mehr, heißt es beim leckeren Lammfleisch. Bei hochwertigen Lammfleisch reicht schon eine Prise grobkörniges Salz, die Sie nach dem Braten über das Fleisch streuen. Es harmonieren auch kräftige Gewürze zum Geschmack von Lammfleisch. Dazu zählen Rosmarin, Thymian, Salbei oder Minze und Chili. Zusammen mit etwas Zitronensaft, Öl und frischen Knoblauch haben Sie eine leckere Marinade gezaubert. Wenn es schnell gehen soll, sind Gewürzmischungen wie unser „Schweigen der Lämmer“ die ideale Alternative zur selbstgemachten Marinade.

Auf dem Grill
Auch hier gilt: Anpieksen verboten, denn dann tritt der Fleischsaft aus dem Fleisch aus. Hochwertiges Lammfleisch sollte nicht komplett durchgegart werden auf dem Grill. Den größten Grillgenuss erleben Sie, wenn das Lammfleisch noch ein wenig rosa im Kern ist.

 

Was ist bei der Zubereitung von Delikatessen aus dem Meer zu beachten?


Frisches auf Meer zum Grillen

Fisch mit hohem Fettanteil wie Lachs, Thunfisch, Hering oder Makrele eignen sich besonders gut auf dem Grill und sind ein wahrer Gaumenschmaus! Bei Fischsorten mit einem geringen Fettanteil wie zum Beispiel der Dorade oder Forelle sollten vorher mit Öl und Gewürzen mariniert werden und dann in einer Aluschale oder mit Alufolie umwickelt auf den Grill gegeben werden. Ebenso eignen sich Garnelen, Tintenfisch, Muscheln, Hummer oder Krebs zum Grillen!

Die passende Würze
Makrele und Dorade können mit etwas Öl und Gewürzen verfeinert werden. Ein weiterer Tipp: Schneiden Sie den Fisch seitlich ein und geben Sie die Gewürze direkt in den Fisch. So werden die Aromen gut aufgenommen. Kräuter wie zum Beispiel Dill, Estragon, Minze, Basilikum, Chili und Thymian geben Ihrem Grillfisch die richtige Würze. Wenn Sie den Fisch marinieren, vergessen Sie nicht die Marinade abzutupfen bevor der Fisch auf den Grill kommt, sonst tropft sie in die Glut. Alternativ kann der Grillfisch in eine Aluschale gegeben werden.

Für Garnelen, Muscheln und Co. gilt:
Starke Gewürze überdecken den feinen Eigengeschmack, deshalb einfach ein wenig Öl, Salz, Pfeffer, Knoblauch und ein Spritzer Zitronensaft und schon kann es auf den Grill gehen!

Auf dem Grill
Sanftes Grillen ist bei Fisch und Meeresfrüchten angesagt. Fisch und Meeresfrüchte benötigen weniger Hitze als die meisten Fleischsorten. Deshalb gilt es hier zunächst den Grillrost nach oben zu verlegen, damit es dem Fisch nicht zu heiß wird. Fettige Fische können direkt auf der Haut oder im Ganzen direkt gegrillt werden, denn sie trocknen nicht so schnell aus.
Bei Meeresdelikatessen mit Schale entfernen Sie diese nicht vor dem Grillen, denn diese schützt das schmackhafte Innere der Meeresfrüchte.


Was ist bei der Zubereitung von Obst und Gemüse zu beachten?

So kommt Farbe auf den Grill! Mit Gemüse und Obst auf dem Grill begeistern Sie nicht nur Vegetarier am Grillabend! Paprika, Tomaten, Pilze, Maiskolben, Kartoffeln, Aubergine und Zucchini sind schmackhaftes Beiwerk für Ihr Grillvergnügen. Außerdem sind Gemüse und Obst eine leckere Ergänzung zum fleischlastigen Grillabend.
Neben leckeren Gemüsesorten ist auch fruchtiges Obst an warmen Sommertagen ein fruchtiger Leckerbissen. Obststücke mit festem Fruchtfleisch wie Mango, Ananas, Banane, Birne, Äpfel, Pfirsiche und Aprikosen sind hier zu nennen.

Die passende Würze
Die natürliche Süße im frischen Obst wird beim Grillen leicht karamellisiert und schmeckt köstlich. Einige Obstsorten wie zum Beispiel Banane können mit Zimt oder einer Prise Curry noch verfeinert werden.
Gemüse kann mit leckeren Würz- und Kräuterbutter aufgepimpt werden. Dazu das Gemüse in einer Aluschale oder in Alufolie legen und ein paar Flocken Butter dazugeben.

Auf dem Grill
Damit nichts von Paprika und Co. am Grillrost kleben bleibt, die Grillstäbe mit etwas Öl bestreichen. Zudem vertragen Obst und Gemüse nicht zu starke Hitze. Sie bevorzugen ein wohlig warmes Klima am Rand des Grills wo sie in Ruhe durchgaren. Wenn Sie das Gemüse oder Obst vorher in kleinere Stücke schneiden, verringert sich die Garzeit stark. Auf Holzspieße oder in einer Aluschale vermeiden Sie unnötige Ausfälle in die heiße Glut. Anstelle von Holzspießen kann das Obst auch auf frischen Rosmarinzweigen aufgespießt werden, so kommen die Kräuteraromen direkt ins Frischobst. Beim Aufspießen darauf achten, dass verschiedene Gemüsesorten unterschiedliche Garpunkte haben, so sind Pilze schneller gegrillt als ein Stück Kartoffel.

 


<< zurück zu den GENUSSWELTEN