Produktkategorien

Informationen

Ceylon Zimt: Ein altes Gewürz, beliebt wie eh und je

Zimt ist eines der ältesten Gewürze überhaupt. Früher war es eine wertvolle Kostbarkeit, die vor allem von arabischen Händlern vertrieben wurde und in ihrer Herkunft streng geheim gehalten wurde. Etwa im 14. Jahrhundert fand Zimt auch nach Europa, woraufhin europäische Gewürzhändler sich auf die Suche nach dem Ursprung des süßlich duftenden Gewürzes machten. Sie fanden seinen Ursprung auf der Insel Ceylon, dem „echter“ Zimt bis heute seinen Namen zu verdanken hat.

Ceylon Zimt wird vom so genannten Ceylon-Zimtbaum oder auch echten Zimtbaum gewonnen. Es handelt sich dabei um eine Pflanze aus der Familie der Lorbeergewächse, die ursprünglich in Sri Lanka beheimatet ist. Der Baum ist immergrün und kann eine Wuchshöhe von rund 10 Metern erreichen. Seine Borke besitzt eine schwarz-braune Färbung. Um Zimt zu gewinnen, wird die Rinde abgeschält und getrocknet, wodurch sich die bekannten Zimtstangen ergeben. Ceylon Zimt ist heute sowohl in Form von Zimtstangen als auch in Form von gemahlenem Zimtpulver erhältlich.

 

Ceylon Zimt: Nicht nur für Süß- und Mehlspeisen geeignet

Ceylon Zimt ist ein süßlich duftendes Gewürz, das sich hierzulande vor allem in Süßspeisen wiederfindet. Es wird für Lebkuchen und andere Gebäcke ebenso verwendet wie zur Zubereitung von Bratäpfeln, Pflaumenmus oder Milchreis. Im asiatischen Raum ist Ceylon-Zimt auch verbreitet, um salzige Speisen zu verfeinern und beispielsweise Gerichten mit Schweinefleisch oder Lamm sowie Rindercurrys eine besondere Note zu verleihen.

Nicht zu verwechseln ist Ceylon Zimt mit Cassia-Zimt: Auch als chinesischer Zimt bezeichnet, gilt Cassia-Zimt als Verfälschung des echten Zimts. Zudem enthält die Sorte Cassia-Zimt im hohen Anteil den gesundheitsschädlichen Stoff Cumarin und machte bereits viele negative Schlagzeilen. Während die Stangen des Ceylon-Zimts einer Zigarre ähneln und die Rinde in vielen Lagen zusammengerollt wird, besitzen die Cassia-Zimtstangen eine dickere Rindenschicht, in deren Mitte sich ein Hohlraum abzeichnet.