Sicher & zertifiziert

Sicher & zertifiziert

5 Cent Spende

5 Cent Spende für jedes verkaufte Produkt!

eKomi

Über 85.000 positive Bewertungen!

Herzlich Willkommen
in unserem Magazin!
Herzlich Willkommen in unserem Magazin!

Wir zu Gast bei ENERGY Bremen

Liebe Genusshelfer,

die Weihnachtsmärkte sind in vollem Gange und täglich wird Liter um Liter Glühwein ausgeschenkt. Eine dampfende Tasse des süß-würzigen Heißgetränks gehört schließlich untrennbar in die Adventszeit. 

Aber woran erkennt man eigentlich einen guten Glühwein? Wird man vom Glühwein tatsächlich schneller beschwippst, als von anderen alkoholischen Getränken? Wenn ja, woran liegt das? Und warum fühlt man sich schon nach ein oder zwei Tassen am nächsten Morgen oft verkatert? Diese Fragen wollte ENERGY Morningshow Moderator Chris mit unserem Gründer und Geschäftsführer Daniel König für alle Zuhörer klären. Und wir möchten diese Fragen natürlich auch an dieser Stelle nicht unbeantwortet lassen. 

Woran erkennt man einen guten Glühwein? 
"Einen guten Glühwein erkennt man zum einen daran, dass er nicht nur süß schmeckt, sondern auch die Gewürze ihren Geschmack entfalten konnten. Die Farbe sollte rötlich und nicht braun sein, denn braun deutet daraufhin, dass der Glühwein zu lange geköchelt ist." 

Wird man schneller beschwippst? 
"Ja, das ist tatsächlich so und gilt für alle warmen oder heissen alkoholischen Getränke. Der Glühwein verweilt aufgrund seiner Temparatur nicht lange im Magen und so gelangt der Alkohol schneller in die Blutbahn. Zudem wird er bereits über die Schleimhäute im Mund aufgenommen." 

Woher kommt der Kater am Morgen danach? 
"Ursächlich sind wahrscheinlich die Inhaltsstoffe: Fuselöle, Zucker und Aldehyde. Diese entstehen bei der Vergärung im Körper und entziehen dem Gehirn Sauerstoff. Die Folge sind Kopfschmerzen, Müdigkeit  und im schlimmsten Fall sogar Übelkeit - ein richtiger Kater." 

Kann man einen Glühwein zuhause selber machen? 
"Das geht ganz wunderbar und der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Am besten verwendet man einen soliden, halbtrockenen oder lieblichen Rotwein, erwärmt diesen und fügt dann Gewürze nach Belieben hinzu. Empfehlenswert sind die Klassiker Zimt, Nelken und Ansisterne. Aber Aufgepasst: Der Wein sollte nicht köcheln sondern nur stark erhitzt werden."

Noch leckerer als frisch vom Stand? Einen Rezeptvorschlag haben wir hier für Sie: https://www.bremer-gewuerzhandel.de/gluehwein-selbermachen/

Wir wünschen Ihnen viel Spaß auf den Weihachtsmärkten und eine frohe Adventszeit. 

Genussvolle Grüße,
Ihre Team vom Bremer Gewürzhandel