Produktkategorien

Informationen

Teil 2: Die Spargelfamilie


Die liebe Spargelfamilie: Grün, Weiß, Violett?

Egal, ob grün, weiß oder violett – alle drei stammen von der gleichen Spargelpflanze ab. Trotzdem gibt es einen einfachen aber wichtigen Unterschied: Weißer Spargel wächst unterhalb der Erde im so genannten Erddamm und bekommt daher keine Sonnenstrahlen ab. Aus diesem Grund bleiben die köstlichen Stangen bleich. Sobald die Spargelstange an die Oberfläche dringen will, muss der Spargelernter anhand eines feinen Risses in der Erdoberfläche erkennen, dass es Zeit wird die Stange zu ernten. Würde die Stange nicht geerntet werden, wächst das Köpfchen aus der Erde heraus und färbt sich durch die einsetzende Photosynthese violett. Hier scheiden sich viele Geister: Manche sehen im violetten Kopf eine wahre Delikatesse, andere sehen das violette Köpfchen als Spargel-Makel an.
Bei der Ernte von violetten und weißen Spargel ist oberste Vorsicht geboten, denn das Edelgemüse darf weder zu kurz noch zu lang abgeschnitten werden. Es ist somit immer noch echte Handarbeit Spargel zu ernten. Die aufwendige Ernte ist auch Grund dafür, dass wir so kostspielige Preise für das köstliche Frühlingsgemüse zahlen müssen. Anders verhält es sich, wenn der Spargel aus der Erde herauswächst wie es beim Grünen Spargel der Fall ist. Dank der Sonne produziert die Spargelstange Chlorophyll und verfärbt sich grün. Dadurch ist Grüner Spargel nicht nur herzhafter im Geschmack, sondern enthält auch viel mehr Vitamine und Mineralstoffe als Weißer Spargel. Da er überirdisch wächst ist Grüner Spargel um einiges pflegeleichter, einfacher zu ernten und dadurch günstiger im Preis. Im Grunde kann Spargel also grün oder weiß geerntet werden. Mittlerweile gibt es spezielle Züchtungen, die eher für grünen Spargel oder Bleichspargel geeignet sind.

 

Da gibt es noch mehr - Spargelsorten in Deutschland

Was haben die wohlklingenden Namen „Ruhm von Braunschweig“, „Schwetzinger Meisterschuss“, „Huchels Alpha“, „Eros“, „Mary Washington“ gemein? Genau, es sind Namen von traditionellen Spargelsorten! Diese Sorten sind aber schon wieder von neueren Züchtungen abgelöst worden. In Deutschland führt übrigens das Bundesland Niedersachsen die Liste der größten Spargel-Anbaugebiete an. Danach folgen Bayern und Nordrhein-Westfalen. Zu den beliebtesten Sorten bei deutschen Spargelbauern zählen lustig klingende Sorten wie Huchels Schneewittchen, Thielim, Raffaelo, Xenolim, Gijnlim, Backlim, Cumulus oder Burgundine. Im internationalen Vergleich verspeisen die Deutschen den Spargel aber nicht nur liebend gerne, sondern haben auch einen Platz unter den TOP-3 Spargelanbau-Ländern weltweit ergattert. Absoluter Spargel-Spitzenreiter ist China, gefolgt von Peru und Deutschland. Als wahre Spargelliebhaber möchten wir Ihnen folgende eher unbekannten Spargelarten nicht vorenthalten:

1. Violetter Spargel /Purpurspargel
Diese besondere Spargelsorte zeichnet sich durch ihre komplette violette Farbe aus. Es handelt sich um eine spezielle Spargel-Züchtung die durch den höheren Anteil des Pflanzenfarbstoffes Anthocyan eine violette Färbung besitzt. Der violette Spargel oder Purpurspargel ist ein besonderer Blickfang auf jedem Teller! Durch den höheren Zuckeranteil schmeckt Purpurspargel fein würzig und ein wenig kräftiger als sein Bruder der Bleichspargel. Damit die Spargelstangen ihre violette Färbung behalten, sollten sie nicht gekocht werden. Auf dem Grill oder roh im Salat schmeckt violetter Spargel herrlich würzig. Die Seltenheit ist meistens direkt beim Erzeuger oder in ausgesuchten Supermärkten zu bekommen.

2. Thai-Spargel
Das Tolle am Thai-Spargel ist, dass die dünnen Stangen nur eine zarte Schale haben, weshalb das lästige Schälen bei dieser exotischen Besonderheit komplett wegfällt. Der Thai-Spargel wird hauptsächlich rund um Bangkok angebaut und von dort nach Deutschland importiert. Die Stangen des Thai-Spargels sind extrem dünn, da sie sehr früh geerntet werden. Dadurch eignen sich besonders gut als Wokgemüse. Im Aussehen und Geschmack ähnelt Thai-Spargel stark dem Grünspargel und Wildspargel.

3. Wildspargel
Haben Sie schon mal etwas vom Wildspargel oder Waldspargel gehört? Der wilde Spargel gehört zu den besonderen Spargelsorten und stammt aus dem Mittelmeergebiet. In Deutschland nur schwer zu bekommen, wird der Wildspargel besonders von Feinschmeckern sehr geschätzt! Die dünnen Stangen erinnern eher an zarte Stiele. Ein Grund weshalb die Stangen nicht geschält, sondern nur mit Wasser abgebraust werden. Die Stiel-Enden werden dann Daumenbreit abgeschnitten. Noch mehr als sein untypisches Spargelaussehen begeistert der stark würzige Spargelgeschmack welcher den Grünspargel noch übertrifft! Damit der volle Geschmack zur Geltung kommt, reicht es den Wildspargel mit einem guten Olivenöl in einer Pfanne anzubraten und danach mit Fleur de Sel zu

 


<< zurück zu den GENUSSWELTEN